About
120
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-120,theme-stockholm,qode-social-login-1.1.3,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.2.1,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

About

2008 lernten sich Irene Fas Fita und Johannes Stubenvoll während ihrer Mime Ausbildung in Berlin kennen.

2013 gründeten sie Nimú Theatre, dessen Stücke mittlerweile u.a in Deutschland, Spanien, Polen, Österreich, Schweiz und Weissrussland aufgeführt werden. 

2014 folgte die Premiere ihres ersten Stücks Einleben, das sie in Zusammenarbeit mit Matvei Saburov erarbeitet hatten. 

Schon in Einleben taucht die Frage nach der Rolle des Zuschauers auf – eine Frage, die sich auch in späteren Arbeiten wieder stellt. Theater Nimú zielt auf ein Theater, in dem die Zuschauer mitwirken sollen. Die Distanz zwischen Zuschauer und Performer soll verringert werden, wenn nicht gar aufgelöst.

Ende 2014 kam das zweite Stück Der Tod will Erdbeereis zur Uraufführung. Unter Einsatz tragikkomischer Stilmittel thematisiert das Stück einen Familienkonflikt und reflektiert über den Tod. 

In dem Stück wirkten erstmals Florian Mönks (Musik), Claudia Gali (Grafikdesign) und Lionel Menard (Regie) mit, die daraufhin der Kompanie beitraten. 

2015 folgte die Premiere von Einfach weggehängt, ein Stück für die Familie über Sehnsucht und Träume, das ebenfalls Bühne und öffentlichen Raum zusammenführt.

Die jüngste Produktion Just Married wurde explizit für den öffentlichen Raum konzipiert, in dem  das interagierende Publikum eine unabdingbare Rolle spielt. Das Stück zielt darauf ab, dass die Zuschauer fast wie nebenbei zu Performern werden sollen, ohne sich dessen auf Anhieb bewusst zu sein. 

Die Leitfragen in dieser Produktion lauten stets: Wie viel Entscheidungsfreiheit lässt sich an das Publikum abgeben? Und kann trotz der Interaktion eine Botschaft transportiert werden?

Was ist Nähe? Was ist Verbundenheit? Etwas körperliches? Etwas Seelisches?

IreneFasFita_63

IRENE FAS FITA  ist eine multidisziplinäre Performerin. Ihr Fokus liegt auf non-verbalen Produktionen. Sie ist auf der Suche nach neuen Spielorten, um sie theatral zu bereichern. Sie ist Mitbegründerin des Festivals „Kindertheaterreihe“ in Berlin. Mitgünderin von Nimú Theatre. Sie ist Mitglied der Company Theater ANU, spielt bei Atze MusikTheater und kooperiert als Schauspielerin mit Regisseuren wie Tom Quaas und Lionel Ménard u.a.

1985 in Graz (Österreich) geboren. Nach seiner Zimmermannslehre in Frankreich, beginnt er an Die Etage die Ausbildung zum Mimen. Nach dem Diplom 2009, ist er in verschiedenen Projekten im Bereich Mime, Physisches Theater, Tanz und Maskentheater tätig. Unter anderem in Polen mit Teatr Forrmy und Teatr Sztuk, in Tschechien mit Teatr Novogo Fronta, in Weissrussland bei InZhest Theatre und bei Cia Bodecker und Neander in Deutschland. Seit 2011 wirkt er bei Theatre Fragile in der Produktion HOME mit und seit 2012 als Tänzer bei Ten Pen Chii. 2013 gründet er das Theaterensemble NiMú zusammen mit Irene Fas Fita mit bereits zwei erflogreichen Stücken EinLeben und Der Tod will Erdbeereis. Seither hat Johannes Stubenvoll mit La Fura dels Baus, mit Regiesseurin Elzbieta Bednarska und Yet Company als Darsteller agiert.